Drucken

Wissenschaftler aus Neuseeland publizierten im August 2017 eine Studie über einen möglichen Zusammenhang der Vitamin-C-Aufnahme, der Vitamin-C-Konzentration und der Hirnleistungsfähigkeit sowie Stoffwechselveränderungen.

Die Studienteilnehmer mit der höchsten Vitamin-C-Konzentration im Plasma zeigten weniger kognitive Störungen als diejenigen mit niedrigen Vitamin-C-Konzentrationen. Die Plasma-Vitamin-C-Spiegel zeigten einen stärkeren Zusammenhang mit Markern der metabolischen Gesundheit und Hirnleistungsfähigkeit als die Vitamin-C-Aufnahme über die Nahrung.

Referenz:
John F. Pearson, Juliet M. Pullar et al.: Vitamin C Status Correlates with Markers of Metabolic and Cognitive Health in 50-Year-Olds:
Findings of the CHALICE Cohort Study; Nutrients 2017, 9, 831; doi:10.3390/nu9080831