Psyche &
Orthomolekulare          
Medizin

Vitamin-C-Mangel fördert depressive Symptome

Bei 258 Patienten mit Herzinsuffizienz wurde die aktuelle psychische Symptomatik eruiert und außerdem die Vitamin-C-Aufnahme bestimmt. Patienten mit psychologischem Disstress zeigten ein hohes Risiko für eine niedrige Vitamin-C-Aufnahme, die sich besonders vulnerabel gegen oxidativen Stress macht. Es sei deshalb besonders wichtig, die Antioxidantienaufnahme zu erhöhen, wie z. B. die von Vitamin C.

 

Anitoxidative Kapazität in Relation von Depression und Ängstlichkeit

Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten bei 3.297 scheinbar gesunden Erwachsenen die totale antioxidative Kapazität und ermittelten die psychische Befindlichkeit mittels eines Fragebogens.

28,6 Prozent der Studienteilnehmer waren depressiv und 13,6 Prozent hatten Angststörungen. Insgesamt fanden die Autoren der Studie einen inversen signifikanten Zusammenhang zwischen der Antioxidantienaufnahme und dem Risiko für Depressionen und Ängstlichkeit.

 

Eisenmangelanämie und Depressionen

Wissenschaftler aus Japan untersuchten den Zusammenhang zwischen einer Eisenmangelanämie und Depressionen und fanden heraus, dass eine Eisenmangelanämie nach eigenen Angaben mit einer Geschichte von Depressionen assoziiert war. Eine Eisenmangelanämie war auch mit höherem psychologischem Distress assoziiert.

 

Nach unserer Erfahrung liegen bei Depressionen meist Mikronährstoffmängel vor, die dann auch u.a. einen Einfluss auf den Botenstoffwechsel und auf den Energiestoffwechsel des Nervensystems haben.

Ein Ausgleich der Mikronährstoffmängel kann in vielen Fällen die psychische Befindlichkeit verbessern.

Bewährt hat sich die Durchführung des DCMS-Neuro-Checks, um herauszufinden, welche Mikronährstoffe defizitär sind.

Referenz:
• deutsche-handwerks-zeitung.de, 21.12.2018: Depression, die versteckte Volkskrankheit
• aponet.de, 27.12.2018: Schlechte Ernährung erhöht das Risiko für Depressionen
• aponet.de, 20.12.2018: Depression und Angst so ungesund wie Rauchen und Übergewicht
• faz.net, 12.12.2018: Deutlich mehr Arbeitnehmer leiden unter Stress und Depressionen
• rundschau-online.de, 20.12.2018: Die große Leere: Fast jeder Zweite über 60 leidet an Depressionen
• Jia Rong Wu, Terry A Lennie et al.: Abstract 12175: Higher Anxiety and More Depressive Symptoms Are Associated With Low Vitamin C Intake in Patients With Heart Failure; CirculationVolume 138, Issue Suppl_1
• Alireza Milajerdi, Ammar Hassanzadeh Keshteli et al.: Dietary total antioxidant capacity in relation to depression and anxiety in Iranian adults; Nutrition • November 2018, DOI: 10.1016/j.nut.2018.11.017

 

 

Bilder Anzeige:

Gehirn: © pankajstock123 / pixabay.com
Neuronen: © ktsdesign / fotolia.com

 

Kontakt

Diagnostisches Centrum
für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstr. 9 
D 97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 97030
info@angst-depressionen.com
Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.