Psyche &
Orthomolekulare          
Medizin

Burger

Forscher aus dem Iran stellten bei 13.486 Kindern und Jugendlichen fest, dass die Häufigkeit des Verzehrs von Junk-Food signifiant mit psychiatrischem Disstress verbunden war. Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen Gewalttätigkeiten und dem Verzehr von Junk-Food. Der tägliche Konsum von gesüßten Getränken und Snacks erhöhte das Risiko für eine schlechtere psychische Befindlichkeit. Der tägliche Verzehr von salzigen Snacks war signifikant mit gewalttätigen Verhaltensweisen assoziiert.

Eine positive Veränderung der Ernährungsgewohnheiten ist deshalb ein effektiver Ansatz zur Verbesserung der mentalen Gesundheit.

Referenz:
Zahedi H et al.: Association between junk food consumption and mental health in a national sample of Iranian children and adolescents: The CASPIAN-IV study; Nutrition Volume 30, Issues 11-12, Pages 1391–1397, November–December, 2014

 

Kontakt

Diagnostisches Centrum
für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstr. 9 
D 97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 97030
info@angst-depressionen.com
Go to top