Psyche &
Orthomolekulare          
Medizin

Immer mehr Menschen in Deutschland werden dement. Bis zum Jahr 2060 wird erwartet, dass jeder dritte Mann und nahezu jede zweite Frau an Demenz erkranken. Damit steigt die Zahl der Betroffenen von heute 1,2 Millionen auf 2,5 Millionenan – also auf mehr als das Doppelte. Diese Zahlen wurden im November 2010 vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen im Auftrag der Barmer Ersatzkasse bekanntgegeben.

Es kommen also keine rosigen Zeiten auf uns zu. Dennoch: Einiges können wir vorbeugend unternehmen, damit wir später nicht zu dem Prozentsatz der Betroffenen zählen:

Dazu gehört, insbesondere das Gehirn immer wieder zu trainieren: Lesen, Schreiben, Texte-auswendig-Lernen, Vokabeln-Pauken, Kreuzworträtsel und andere geistige Tätigkeiten regen immer wieder unsere grauen Zellen an. Auch eine regelmäßige körperliche Bewegung wird mit einem verminderten Demenzrisiko in Zusammenhang gebracht. Von gesunder Ernährungsweise mit reichlich Antioxidantien profitieren ebenfalls die Gehirnzellen. Dennoch kann in der heutigen Zeit in vielen Fällen eine optimale Mikronährstoffversorgung nicht über die Ernährung gedeckt werden.

Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen ist aber für den Hirnstoffwechsel äußerst wichtig. Mikronährstoffe nehmen in der Prävention gegen Demenzerkrankungen auf verschiedenen Art und Weise Einfluss: Sie schützen die Nervenzellen vor oxidativer Zerstörung und vermögen auch oxidativen Prozessen wie arteriosklerotisch-krankhaften Veränderungen entgegenzuwirken und damit die Mikrozirkulation im Gehirn zu verbessern. Für Diabetiker ist es wissenswert, dass Mikronährstoffe auch der Glykosilierung (Verzuckerung) entgegenwirken. Zudem verbessern sie den Homocysteinstoffwechsel, vermindern entzündliche Prozesse u.v.m.

Wesentlich sind u.a. die Aminosäuren, die einen direkten Einfluss auf das Gefäßendothel nehmen wie Arginin und weitere, aus denen Neurotransmitter wie Acetylcholin, Serotonin, Dopamin, GABA u.a. gebildet werden. Sie alle sind für unser Denken, Lernen, Fühlen und Handeln unabdingbar.

Der Nervenstoffwechsel ist sehr komplex aufgebaut. Für die optimale Funktion des Gehirnstoffwechsels ist die ausreichende Verfügbarkeit aller entsprechenden Mikronährstoffe ein wesentlicher Baustein. Die gezielte Gabe fehlender Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Vitaminoide ist eine der sinnvollsten prophylaktischen Maßnahmen im Kampf gegen Demenz für Jung und Alt. Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH misst Ihre Mikronährstoffkonzentration im Blut und gibt Ihnen eine präzise Empfehlung für eine individuelle Mikronährstofftherapie.

Kontakt

Diagnostisches Centrum
für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstr. 9 
D 97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 97030
info@angst-depressionen.com
Go to top